Roman Weishaupt leitet das Theater Chur ab Saison 2020/2021

78

Der Stiftungsrat des Theater Chur hat in seiner Sitzung vom 3. Juni 2019 Roman Weishaupt als neuen Direktor für die Dauer von vier Jahren gewählt. Mit der Wahl des 40-jährigen Bündners setzt der Stiftungsrat ein klares Zeichen für ein zukunftsorientiertes und regional verankertes Theater in der Bündner Hauptstadt.

Der bisher als Regisseur, Theaterpädagoge und Schauspieler sowie als Theaterprojektleiter tätige Weishaupt ist als Kulturschaffender in Graubünden bestens vernetzt. Der Stiftungsrat hat sich für Roman Weishaupt entschieden, um das Theater Chur auch weiterhin als Kulturort zu positionieren, wo neue, spannende Experimente und kulturelle Dialoge entstehen, die das Bündner Kulturleben bereichern. Weishaupt wird sein Programm für das Theater Chur im Laufe der kommenden Saison entwickeln und die Leitung des Theater Chur im August 2020 antreten. Angedacht sind bereits neue Formate und Produktionsweisen, die ästhetische Experimente und zeitgenössische Stoffe vereinen. Im Bereich Vermittlung soll die erfolgreiche theaterpädagogische Arbeit fortgesetzt werden. Die Tradition des Theater Chur als Haus, in dem experimentelle und grenzüberschreitende Formen ihren Platz haben und einheimische Theaterschaffende eine unterstützende Plattform finden, soll damit fortgesetzt und mit einem vielseitigen und lebendigen Angebot ein noch breiteres Publikum angesprochen werden.

Kurzbiografie des zukünftigen Leiters Theater Chur
Roman Weishaupt, geboren 1979, aufgewachsen in Degen, Val Lumnezia (Graubünden), studierte an der Zürcher Hochschule der Künste mit Schwerpunkt Theaterpädagogik und absolvierte später ein Masterstudium in Arts Administration an der Universität Zürich.
2007-2014 war Roman Weishaupt am Theater Chur tätig und verantwortlich für den Auf- und Ausbau des Angebots für ein junges Publikum sowie für die Vermittlung. 2011 war er Mitbegründer und seither Leiter des Junges Theater Graubünden. Roman Weishaupt zeichnet für zahlreiche Regie- und Autorenarbeiten mit professionellen Schauspielern, Laien sowie mit Jugendlichen verantwortlich und hat auch eigene Projekte sowie Amateur- und Freilichtspiele initiiert. Er erhielt einige Preise, u.a. den Förderpreis des Kantons Graubünden (2008) sowie den Förderpreis der Stadt Chur (2013). Im Jahr 2016 wurde das Junge Theater Graubünden mit dem Schweizer Theaterpreis ausgezeichnet.