TEMPO SENKEN, LEBEN RETTEN

130

Die Niederlande senken das Tempolimit innerorts. Künftig gilt in Dörfern und Städten eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Das Parlament hat am 27. Oktober 2020 einen entsprechenden Vorstoss aus dem linksgrünen Lager verabschiedet. Die Massnahme soll die Verkehrssicherheit von Fussgänger/innen und Velofahrern verbessern.

Die Niederlande senken die erlaubte Höchstgeschwindigkeit innerorts auf 30 Stundenkilometer. Mit der beschlossenen Tempolimite soll insbesondere die Verkehrssicherheit von Kindern verbessert werden. Studien zeigen, dass Zusammenstösse von Fussgängern oder Velofahrerinnen mit einem Auto, das 50 km/h schnell fährt, zu rund 20 Prozent tödlich enden. Hingegen sinkt das Risiko einer tödlichen Verletzung bei Tempo 30 auf lediglich drei Prozent.

In Skandinavien haben verschiedene Städte bereits gute Erfahrung mit Tempo 30 innerorts gemacht. Oslo und Helsinki verkündeten sogar, dass dank dieser Massnahme 2019 keine Velofahrerinnen, Fussgänger oder Kinder im Verkehr gestorben sind.

Der Verkehrsclub Liechtenstein (VCL) nahm in einem Leserbrief am 11. Dezember 2019 Stellung zum Tempolimit und sprach sich gegen ein solches von 40 oder 50 km innerorts wegen der erhöhten Gefahr von Unfallfolgen aus und hielt an der Limite von 30 km fest, nachdem der Landtag im Dezember 2019 mehrheitlich beschlossen hatte, dass in Liechtenstein – im Gegensatz zur Schweiz – in Zukunft neben Tempo 30 und Tempo 50 auch Tempo 40 Zonen erlaubt sein sollen. Der VCL begrüsse jede Geschwindigkeitsreduktion auf Quartierstrassen, hält aber aus sachlichen Gründen 30 für die richtige Regelgeschwindigkeit, heisst es weiter.  Die Unfallfolgen einer Kollision bei Tempo 50 (im Gegensatz zu Tempo 30) seien erschreckend: Dadurch sterben etwa 40 Prozent der angefahrenen Fussgänger, 43 Prozent landen im Spital, gegenüber nur 5 beziehungsweise 30 Prozent bei Tempo 30. Wer mit dem Auto im Quartier schneller als Tempo 30 fährt, geht also das hohe Risiko ein, bei einem Unfall einen Menschen schwer oder gar tödlich zu verletzen. Eine Kollision mit Tempo 30 entspricht dem freien Fall aus einer Höhe von 3,5 Metern, Tempo 40 einem Fall aus 6,3 und Tempo 50 aus 9,9 Metern.
Daher unterstütze der VCL Tempo 30 auf Quartierstrassen. „Tempo 30 erhöht die objektive und subjektive Sicherheit der schwächeren Verkehrsteilnehmer und hilft, viel menschliches Leid zu vermeiden“, heisst es zum Schluss.