FC Vaduz: Beim Rückrundenauftakt 3:3 gegen den Leader

0
143
Der FC Vaduz führte am 2.2.2018 gegen Xamax Neuenburg 3:0 zur Pause, musste aber im zweiten Abschnitt noch drei Tore zum 3:3 hinnehmen. Im Bild der unermüdliche kämpfende Muntwiler. Bild: Jürgen Posch

 

Vaduz führte zur Pause 3:0 und vergeigte
mit dem 3:3 zwei Punkte

Zwei grundverschiedene Halbzeiten kennzeichneten das Auftaktspiel in die Rückrunde der Challenge League zwischen dem FC Vaduz und dem souveränen Tabellenführer Neuchâtel-Xamax am Freitag Abend.

3:3 endete eine muntere Partie, bei der der FC Vaduz in der 1. Halbzeit erfrischenden Angriffsfussball zeigte, aber auch in vielen Phasen aufblitzen liess, wie viel Potenzial eigentlich in diesem Team steckt. Dazu beigetragen hat sicher auch das gute Training von Roland Vrabec.

Zweite Halbzeit: Xamax dominiert

Bei Halbzeit lagen die Vaduzer 3:0 in Front, niemand dachte bei diesem klaren Spielstand daran, noch Punkte abzugeben. Weit gefehlt. Xamax operierte mit langen Bällen in den Strafraum, wo die Gästestürmer vehement auf die Flanken gingen und so viele (zu viele) Zweikämpfe gewinnen konnten. Zwei Treffer, da waren sich alle einig, waren trotzdem nicht zwingend. Der FCV hat in der zweiten Hälfte einige gute Chancen vorgefunden, auf 4:0 zu erhöhen, aber die Effizienz, die in der 1. Hälfte noch vorhanden war, war nicht mehr da. Für den FCV-Coach Vabrec war das fehlende vierte Tor gegen den Leader aus der Westschweiz, der «entscheidende Punkt». Und so musste der FC Vaduz am Ende die Punkte teilen. Für Xamax sicherlich glücklich, denn Vaduz musste sich nach dem 3:3, nach einer 3:0-Führung vorgekommen sein, wie ein Verlierer.

Die Treffer erzielten

für den FC Vaduz: 7.min. 1:0 Devic (Elfer), 29.min. 2:0 Muntwiler, 5.min. 3:0 Brunner. Und für Xamax: 64.min. 3:1 Delley, 89.min. 3:2 Karlen, 95.in. 3:3 Doudin.

Telegramm

Stadion: Rheinpark, Vaduz
Zuschauer: 1525
Schiedsrichter: Lukas Fähndrich
FC Vaduz: Jehle; Borgmann, Bühler (Konrad / 79. Minute), Puljic, Göppel; Gajic (Ciccone / 72. Minute), Muntwiler; Brunner (Schirinzi / 65. Minute), Mathys, Coulibaly; Devic
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Sejmenovic (Lawson / 46. Minute), Djuric, J. Kamber; Corbaz, Veloso; Ramizi (Karlen / 46. Minute) , Doudin, Tréand (Delley / 57. Minute); Nuzzolo
Tore: 8. Minute 1:0 Devic (FE), 29. Minute 2:0 Muntwiler, 45. Minute 3:0 Brunner, 64. Minute 3:1 Dellay, 89. Minute 3:2 Karlen, 95. Minute 3:3 Doudin.
Verwarnungen: 6. Minute Ramizi (Foulspiel), 20. Minute Muntwiler (Foulspiel), 51. Minute Doudin (Unsportlichkeit)
FC Vaduz ohne: Jüllich, Kamber, Pfründer, Felfel

———————————————————————————————-

3:3 Unentschieden gegen Tabellenführer Xamax

Das erste Rückrundenspiel aus der Sicht des FC Vaduz (Homepage): «Das Spiel startete munter und beide Mannschaften spielten mutig nach vorne. Chancen waren in den ersten fünf Minuten allerdings noch Mangelware. Das änderte sich in der 7. Minute: Brunner wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Schiedsrichter Fähndrich zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt! Marko Devic übernahm die Verantwortung und verwandelte souverän zur frühen Führung für die Vaduzer. Nach diesem Treffer zeigten sich die Gäste aus Neuchâtel etwas geschockt und Vaduz spielte weiter mutig nach vorne. Auch in der Folge spielte das Heimteam diszipliniert, liess Xamax kaum zur Entfaltung kommen und verzeichnete die besseren Möglichkeiten. Folgerichtig fiel in der 29. Spielminute das verdiente 2:0! Captain Philipp Muntwiler versenkte den Ball nach einem Eckball unwiderstehlich mit dem Aussenrist! Und auch nach dieser Führung zog sich Vaduz keineswegs zurück, sondern kombinierte gefällig nach vorne. Und es kam noch besser! Wiederum nach einem Eckball kam der Ball zu Brunner und der versuchte es aus der Distanz – mit Erfolg! 3:0 in der 45. Minute und das gegen den souveränen Tabellenführer! Beeindruckende Leistung des Heimteams zur Pause!

Xamax reagierte in der 2. Halbzeit

Gästetrainer Michel Decastel reagierte in der Pause und brachte mit Karlen und Lawson zwei neue Spieler. Xamax investierte in den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit deutlich mehr, nennenswerte Chancen sprangen dabei aber keine heraus. Der FCV agierte weiterhin diszipliniert und lauerte verständlicherweise auf Konter. Wie beispielsweise in der 58. Minute, als Gajic alleine aufs Tor lief, leider aber an Torhüter Walthert scheiterte! In der 64. Minute machte es der eingewechselte Delley besser und schloss einen schön ausgespielten Konter zum 3:1 ab. Xamax wurde nun spürbar stärker und bei Vaduz war eine gewisse Nervosität zu spüren. Trainer Vrabec reagierte darauf und brachte mit Diego Ciccone einen Routinier, der dem Spiel wieder etwas Ruhe verleihen sollte. Und der FCV schaffte es in der Folge auch das Spiel ausgeglichener zu gestalten und mit Kontern immer wieder Nadelstiche zu setzen. So war es auch das Heimteam, das in den letzten 10 Minuten die gefährlicheren Szenen verzeichnen konnte. Und dennoch hiess es in der 89. Minute plötzlich 3:2! Nach einem Getümmel im Strafraum reagierte Karlen am schnellsten und bugsierte den Ball ins Tor. Es wurde also noch einmal heiss im Rheinpark Stadion – die angesagte Nachspielzeit von 5 Minuten tat ihr Übriges dazu. Und so kam es wie es kommen musste. Praktisch mit dem Schlusspfiff traf Doudin zum umjubelten Ausgleichstreffer für die Gäste. Die Enttäuschung bei den Vaduzer Spielern war verständlicherweise riesig, hatten sie den Tabellenführer doch am Rande einer Niederlage. Dennoch darf man mit der Leistung und dem Einsatz zufrieden sein. (FCV)

 

 

 

 

KEINE KOMMENTARE