Fussball: Acht Trainerwechsel bei den Liechtensteiner Fussballclubs

0
218
Roland Vabrec ist Trainer-Nachfolger von Giorgio Contini beim SL-Club FC Vaduz.

Ist es Zufall – gibt es Gründe?

Selten zuvor verzeichneten die Liechtensteiner Fussball-Vereine so viele Trainerwechsel in einem Jahr wie in der zu Ende gehenden Saison. Ist es Zufall, gibt es Gründe?

Super League: FC Vaduz

Giorgio Contini muss gehen, er wird durch Roland Vabrec ersetzt.

 

Giorgio Contini musste den FC Vaduz wegen Erfolgslosigkeit verlassen. Er hat beim Lokalrivalen FC St.Gallen angeheuert.

Erstliga:

FC Balzers: Mario Frick verlässt den FC Balzers und wechselt zum Verband
USV Eschen/Mauren: Oliver Ofentausek gibt überraschend bekannt, dass er im Allgäu eine andere Trainerstelle gefunden hat und auch einen auf ihn zugeschnittenen Arbeitsplatz und wechselt auf  Ende Saison. Er will die langen Fahrzeiten nicht mehr auf sich nehmen.

Zweite Liga:

FC Vaduz II: Daniel Sereinig wird aus der 2. Mannschaft abgezogen, um Assistenztrainer der Super League zu werden.

Dritte Liga:

FC Balzers II: Raphael Tinner hat den FCB in die Spitzengruppe geführt und wechselt auf Ende Saison zum Drittligisten FC Bad Ragaz.

FC Triesen: Nach nur einem Jahr kündigt Igor Manjolovic (ist mit einer Triesnerin verheiratet und wohnt in Triesen) und hört als Einstrainer in Triesen auf.

FC Schaan: Als erster gibt Nathanael Staub bekannt, dass er auf Ende der laufenden Saison  vom Trainerposten des Schaaner Eins zurücktreten möchte.

Vierte Liga:

FC Triesenberg: Markus Gassner (Rösle) hört ebenfalls auf, nachdem er das Team in die 3. Liga zurückgeführt hat.

Bei allen Teams kursieren Gerüchte um mutmassliche Nachfolger. Auch wird über Gründe einzelner Rücktritte spekuliert.

 

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT