LGT: CEO Norbert Biedermann tritt nach 40 Jahren in den Ruhestand

0
408
Norbert Biedermann übergibt die LGT Bank in Liechtenstein in einer ausgezeichneten Verfassung und wir danken ihm für seinen langjährigen, unermüdlichen Einsatz und sein ausserordentliches Engagement", sagt Thomas Piske. Bild: Paul Trummer

 

Roland Schubert wird sein Nachfolger

 

Norbert Biedermann, seit 2011 CEO der LGT Bank AG, wird Ende Juni 2017 in den Ruhestand treten. Der Verwaltungsrat der LGT Bank AG hat Roland Schubert zum neuen CEO gewählt.

„Norbert Biedermann ist seit über 40 Jahren bei der LGT. Es gibt nur wenige Mitarbeiter, die unser Unternehmen so gut kennen und die Abläufe, Prozesse und Zusammenhänge der LGT und der Finanzbranche so gut verstehen wie er“, sagt Thomas Piske, CEO LGT Private Banking und Präsident des Verwaltungsrats der LGT Bank AG. Nach seiner Banklehre trat Norbert Biedermann im Jahr 1974 in die LGT Bank in Liechtenstein ein und war in den nachfolgenden 25 Jahren in den unterschiedlichsten Bereichen tätig – unter anderem im Rechnungswesen, in der internen Revision, im Devisen- und Geldmarkthandel und in der Anlageberatung. Im Jahr 2001 wurde er zum Mitglied der Geschäftsleitung ernannt und im Oktober 2008 zum stellvertretenden Vorsitzenden der Geschäftsleitung berufen. 2011 übernahm Norbert Biedermann als Vorsitzender der Geschäftsleitung die Gesamtverantwortung für die LGT Bank AG.

„Norbert Biedermann hat die Geschicke der LGT in den vergangenen Jahrzehnten massgeblich mitgestaltet. Unter seiner Führung hat die LGT nicht nur den Transformationsprozess in der Banken- und Finanzbranche erfolgreich gemeistert, sondern hat sich zu einer international anerkannten Adresse für Private Banking entwickelt. Norbert Biedermann übergibt die LGT Bank in Liechtenstein in einer ausgezeichneten Verfassung und wir danken ihm für seinen langjährigen, unermüdlichen Einsatz und sein ausserordentliches Engagement“, sagt Thomas Piske. Nobert Biedermann wird am 30. Juni 2017 in den Ruhestand treten.

Roland Schubert löst Biedermann ab

Der Verwaltungsrat der LGT Bank AG hat Roland Schubert zum künftigen CEO der LGT Bank AG gewählt. Roland Schubert hat an der Universität Paderborn Wirtschaftswissenschaften studiert. Er ist seit über 25 Jahren im Private Banking tätig und arbeitete bereits für verschiedene Privatbanken. Im Jahr 2002 wechselte er zur LGT und baute das Private-Banking-Geschäft in Deutschland mit sieben deutschen Standorten auf. Als CEO der LGT Bank Deutschland & Co. OHG war Roland Schubert unmittelbar verantwortlich für das Kundengeschäft, das Produkt- und Dienstleistungsspektrum sowie die Bereiche Marketing, Personal und Controlling.

Im Zuge des Verkaufs der LGT Bank Deutschland wechselte Roland Schubert 2011 in die Geschäftsleitung der Bethmann Bank AG und kehrte danach im Jahr 2013 zur LGT Bank AG nach Liechtenstein zurück, wo er seitdem als Mitglied der Geschäftsleitung für das Direktkundengeschäft verantwortlich ist. „Mit Roland Schubert hat sich der Verwaltungsrat für einen hochqualifizierten internen Kandidaten entschieden, der über grosse Fachkompetenz im Private Banking verfügt und bei der LGT schon seit vielen Jahren in einer Führungsrolle tätig ist. Diese interne Nachfolgelösung unterstreicht die Bedeutung, die wir der Kontinuität in der Führung beimessen. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dieser Entscheidung die Weichen für die weitere erfolgreiche Entwicklung der LGT Bank AG gestellt haben.“ Roland Schubert wird als CEO weiterhin für das Direktkundengeschäft verantwortlich sein.

Neu wird Mark Steiner zum 1. Juli 2017 in der Geschäftsleitung der LGT Bank AG Einsitz nehmen, vorbehaltlich der Genehmigung der Aufsichtsbehörden. Er leitete bisher den Bereich PB Operations, Projekte und Stammdaten und wird auch zukünftig für diese Aufgabengebiete zuständig sein. In der Geschäftsleitung verbleiben weiterhin Ivo Klein und Markus Werner. Ivo Klein wird sich zukünftig stärker auf die Corporate-Governance-Themen und auf die Zweigniederlassungen konzentrieren. Markus Werner ist wie bis anhin für die Betreuung und den Ausbau des Intermediärgeschäfts verantwortlich.

 

 

 

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT