DFB-Pokal: Respekt des BVB vor Lotte

0
301
Das Lotte-Stadion verfügt nicht gerade über den besten Rasen. Vor dem fürchtet sich BVB-Trainer Tuchel am meisten.


Dortmund muss aufpassen /
Drittligist Lotte hoch motiviert

 

Der deutsche Drittligist Sportfreunde Lotte ist in diesem Jahr als Pokalschreck bekannt geworden. Lotte hatte sich in den ersten drei Runden gegen die höherklassigen Clubs Werder Bremen, Bayer Leverkusen und 1860 München durchgesetzt.

Deshalb und wegen der schlechten Rasenbedingungen geht die Borussia Dortmund mit grossem Respekt in das Viertelfinale des DFB-Pokals heute Dienstag. „Ich erwarte einen aggressiven, einen emotionalen Gegner, der die Sensation schaffen will. Davor Respekt zu haben, ist die Grundvoraussetzung dafür, diese Partie gewinnen zu können“, sagte BVB-Trainer Thomas Tuchel am Montag.

Auch der ramponierte Rasen im ausverkauften Frimo Stadion in Lotte bereitet Tuchel Kopfzerbrechen. „Der Platz ist auf jeden Fall ein Gegner für uns. Es ist entscheidend, dass wir uns von äußeren Umständen komplett frei machen“, sagte Tuchel, „wir müssen akzeptieren, dass es zu Stockfehlern kommen kann.“

Lotte: Keine Angst vor grossen Namen

Drittligist Lotte will im Viertelfinale des DFB-Pokals gegen Dortmund für einen weiteren grossen Coup sorgen. Obwohl der BVB als haushoher Favorit ins Spiel geht, tritt der Verein aus dem Tecklenburger Land selbstbewusst auf. Trainer Ismail Atalan: „Wir freuen uns auf den prominenten Gegner. Für viele in meiner Mannschaft ist es das vielleicht wichtigste Spiel der gesamten Karriere. Alle werden mehr als 100% gegen den BVB geben. Und wir haben schon drei höherrangige Bundesligisten aus dem Pokal geworfen.“

Bielefeld will Frankfurt aus Pokal schmeissen

Im zweiten Viertelfinalspiel des heutigen Dienstags trifft Zweitligist Arminia Bielefeld auf den viermaligen DFB-Pokalgewinner Eintracht Frankfurt. „Das Ziel ist natürlich, eine Runde weiter zu kommen“, sagte Bielefelds Trainer Kramny gestern Abend.

Die Fußballprofis des abstiegsbedrohten Zweitligisten Arminia Bielefeld sind laut Trainer Jürgen Kramny „heiß“ auf das Viertelfinale im DFB-Pokal beim viermaligen Cupgewinner Eintracht Frankfurt.

Der ehemalige Stuttgarter Erstligacoach hält sein Team beim Bundesliga-Tabellensechsten zwar für den Außenseiter, glaubt aber auch an eine Sieg-Möglichkeit: „Im Pokal ist man nie chancenlos.“

 

Viertelfinale, DFB-Pokal 

Dienstag,28. Februar

Frankfurt – Bielefeld, 18:30 Uhr

Lotte – Dortmund, 20:45

Mittwoch, 1. März

Hamburg – Gladbach, 18:30 Uhr

Bayern – Schalke, 20:45

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT