Der USV holt Nicolo Pola vom FC Chur97

0
343
Nicolo Pola, bisheriger Torjäger von Chur 97 (2. Liga Int.) wird ab 1.1.2017 für den USV Eschen/Mauren auf Torjagd gehen.

 

Pola ist der stärkste Angreifer des FC Chur97 (2. Liga Interregional)

Beim USV hat sich im Stillen über die Winterpause ein Transfer vollzogen, der nicht ohne ist. Vom FC Chur 97 (derzeit Rang 6 in der eine Klasse tiefer angesiedelten 2. Liga Interregional) ist dessen stärkster Stürmer, der 25jährige Nicolo Pola, zum USV gewechselt.

Ursprünglich wollte man einen klassischen Ersatz 1:1 für den USV-Abwehrchef Patrick Peters, der zum FC Tuggen (1.Liga Promotion) gewechselt ist, holen, doch erwies sich ein adäquater Ersatz als nicht realistisch, da es äusserst schwierig ist zur Pause einen solchen gleichwertigen Mann zu finden. Beim USV sind drei starke Spieler für den Abwehrverbund nun für die Rückrunde von ihren Verletzungen kuriert und können eingesetzt werden. Deshalb war die Entscheidung der Verantwortlichen auch richtig.

Ofentausek: „Er kann sich in der 1. Liga durchsetzen“

Oliver Ofentausek findet den Abgang des deutschen Abwehrchefs Peters zwar bedauerlich. Dafür hat er mit dem 25jährigen Nicolo Pola möglicherweise einen dicken Fisch an Land ziehen können. Pola war in den letzten beiden Jahren stärkster Angreifer des FC Chur (2.Liga Int.). Sein neuer Trainer beim USV ist sich sicher, dass er sich beim USV auch durchsetzen wird.

Sein Weggang wird in Chur sehr bedauert, was auf der Churer Homepage zum Ausdruck kommt. Wir zitieren Passagen aus der Homepage über den Weggang von Pola:“ Vor allem Polas Abgang nach Eschen schmerzt. Dazu Nicolo Pola selbst: Die Chance, in der 1. Liga zu spielen, kommt vielleicht nur einmal. Ich will sie packen. Weiter: Mit dem 25jährigen Puschlaver verliert der Stadtclub seinen Torgaranten und vielleicht wichtigsten Einzelspieler. Mit 36 Toren in zwei Jahren war Pola in dieser Zeitspanne der mit  Abstand produktivste Spieler. Die Frage, ob der Wechsel auch mit dem Abgang von Trainer und Förderer Waser (ex-USV-Spieler, die Red.) zusammenhängt, kann Pola nur vage beantworten. Er sagt bloss: “ Ein Wechsel im Winter ist für den Verein nie ideal.  Ich wäre mit  Waser mutmasslich bis zum Sommer geblieben.“

Wie dem auch sei, nun versucht Pola, sich eine Etage höher in der 1. Liga durchzusetzen. Dies ist ihm zuzutrauen. Und: Es ist klar, ich will mittelfristig spielen und nicht auf der Ersatzbank sitzen.“ Ende Zitat.

 

 

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT