Joachim Schueck neuer Managing Director der Swarovski Triesen

0
989
Links der scheidende Direktor Jakob Biedermann mit dem seinem Nachfolger Joachim Schueck

Jakob Biedermann tritt aus Altersgründen zurück

Triesen. Mit 1. August 2016 hat Joachim Schueck die Position des Managing Directors der Swarovski Aktiengesellschaft in Triesen übernommen und verantwortet in dieser Funktion sowohl die Weiterentwicklung des Swarovski Standortes Triesen als auch die globale Supply Chain Downstream Organisation des Konsumgüterbereichs von Swarovski.

Joachim Schueck (49), wurde in Nürnberg geboren, hat Fertigungstechnik an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen studiert und bringt eine über 20-jährige fundierte und internationale Supply Chain Management Erfahrung aus verschiedenen Unternehmen mit, darunter Adidas und Puma. In seiner letzten Rolle bei Lacoste in Paris war er für die weltweite Group Supply Chain verantwortlich.

Joachim Schueck freut sich auf seine neue Aufgabe: „Swarovski ist ein faszinierendes Unternehmen, eine globale Premium-Marke mit über 120-jähriger Tradition und einer kompletten Wertschöpfungskette von der Produktion bis zu unseren Retail Shops.

Von Triesen aus steuern wir die Prozesse unserer Downstream Supply Chain, von den Produktionsstätten bis in unsere Shops, mit klarem Fokus auf die Anforderungen unserer Konsumenten und Märkte. In den nächsten Jahren werden wir unsere Kundenorientierung und Effizienz Schritt für Schritt weiter verbessern. Ich freue mich auf meine neue Herausforderung und darauf, gemeinsam mit motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hier am Standort die erfolgreiche Arbeit von Jakob Biedermann fortzusetzen und ein neues Kapitel der SFL zu gestalten.“

„Mit Joachim Schueck konnten wir einen erfahrenen Supply Chain Management Experten für Swarovski gewinnen. Ich freue mich, meine Agenden an einen Nachfolger mit diesen Kompetenzen zu übergeben. Das erleichtert den Abschied.“ So die Aussage des scheidenden Managing Directors Jakob Biedermann, der nach 28 Jahren bei Swarovski in den wohlverdienten Ruhestand gehen wird. Jakob Biedermann hat mit viel Leidenschaft und Geschick den Swarovski Standort in Triesen zu einem global agierenden Supply Chain Unternehmen für die Swarovski Gruppe aufgebaut. Das Unternehmen dankt ihm herzlich für sein unermüdliches Engagement und seine grossen Verdienste und wünscht ihm für seine Zukunft alles erdenklich Gute.

Swarovski Triesen zählt zu den fünf grössten Industrie-Unternehmen im Land und wird sich künftig noch globaler ausrichten. Am Standort Triesen sind per Juni 2016 über 600 Mitarbeitende beschäftigt.

Swarovski Aktiengesellschaft, Triesen, Liechtenstein Swarovski Triesen, im Jahr 1985 gegründet, ist ein global agierendes Supply Chain Unternehmen mit vielfältigen Kompetenzen und Dienstleistungs-Angeboten für die Swarovski Gruppe. Dies umfasst u.a. die Beschaffung und Produktion verschiedener Produktlinien, die gesamte Vertriebsplanung und Logistik aller Konsumgüter bis in den Shop, das Repair Center für Europa, sowie die Marktbearbeitung in über 100 Ländern. Weiters hält Swarovski Triesen für den Geschäftsbereich Kristall weltweit die Markenrechte und für den Konsumgüterbereich weltweit die Vertriebsrechte. 
Swarovski Triesen zählt zu den fünf grössten Industrie-Unternehmen im Land und wird sich künftig noch globaler ausrichten. Am Standort Triesen sind per Juni 2016 über 600 Mitarbeitende beschäftigt..

Swarovski

Swarovski bietet ein umfangreiches Produktportfolio, das sich durch einzigartige Qualität, Handwerkskunst und Kreativität auszeichnet. Das Unternehmen wurde im Jahr 1895 in Österreich gegründet und entwickelt, produziert und vertreibt neben qualitativ hochwertigen Kristallen, synthetischen Schmucksteinen und echten Edelsteinen auch Schmuck, Accessoires und Beleuchtungslösungen. Der Geschäftsbereich Kristall, der in diesem Jahr sein 121-jähriges Bestehen feiert und in der fünften Generation von der Familie geführt wird, ist weltweit mit rund 2.680 Stores in etwa 170 Ländern vertreten. Mehr als 26.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten 2015 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro.

Zusammen mit den Schwesterunternehmen Swarovski Optik (optische Präzisionsinstrumente) und Tyrolit (Schleifwerkzeuge) bildet der Geschäftsbereich Kristall die Swarovski Gruppe. 2015 erzielte die Gruppe mit mehr als 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von rund 3,37 Milliarden Euro.

Die im Jahr 2013 gegründete Swarovski Foundation verfolgt wohltätige Zwecke und setzt damit die philanthropische Tradition von Daniel Swarovski fort, der 1895 den Grundstein für das heutige Kristallunternehmen legte. Die Swarovski Foundation baut auf diesem Erbe auf und unterstützt gemeinnützige Initiativen und Organisationen in drei verschiedenen Bereichen: Sie fördert Kreativität und Kultur, engagiert sich für das Wohl des Menschen und den Schutz der Umwelt.  (Kriemhild Bötting)

 

 

 

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT