Eishockey: Lustenau mit den besten Karten

0
458
Hier spielen die beiden Eishockeyclubs EHC Lustenau und die VEU Feldkirch in der INL im Grunddurchgang in Feldkirch gegeneinander. Ob es nochmals wie vergangenes Jahr zum Finale kommt, wird sich heute weisen. Lustenau ist so gut wie durch, während die VEU gegen den Bregenzerwald um den Finaleinzug kämpft. Bild: Barney-Stanley-Virtanen. Bild: Jürgen Posch (LIE)
Sind heute Lustenau und Bregenzerwald im INL-Finale?

Für zwei Mannschaften könnte am Samstag der Traum vom Titel in der Inter-National- League zu Ende sein. Die VEU Feldkirch und der slowenische Spitzenklub Jesenice stehen nach zwei Niederlagen im Halbfinale bereits mit dem Rücken zur Wand.

Es sieht gut aus für Titelverteidiger EHC Lustenau, dass die diesjährige Reise in der Inter-National-League erneut mit einem Finaleinzug endet. Nach zwei deutlichen Siegen in der „Best-of-Five“-Halbfinalserie gegen Jesenice haben die „Löwen“ am Samstag die Chance, vor eigenem Publikum in das Endspiel einzuziehen. „Wir führen in der Serie mit 2:0, doch der dritte ist immer der schwierigste. Wir werden versuchen, die Tugenden aus den letzten Spielen zu zeigen. Für einen Sieg müssen wir wieder an unsere Grenzen gehen“, erklärt Stürmer Stefan Wiedmaier, der in Jesenice an drei Lustenauer Toren direkt beteiligt war.

Im Gegensatz zum Spiel in Jesenice kann Trainer Gerald Ressmann wieder auf Stürmer Marcel Witting zurückgreifen und mit vier Angriffslinien starten. Für die Slowenen scheint sich dasSchicksal des letzten Jahres zu wiederholen, als im Halbfinale gegen die VEU Feldkirch Endstationwar. Erschwerend kommt noch hinzu, dass Jesenice kein einziges Spiel in den letzten zwei Saisonen gegen Lustenau gewinnen konnte.

Überraschend liegt Feldkirch 0:2 zurück

Etwas überraschend liegt in der zweiten Halbfinalserie der EHC-Bregenzerwald gegenGrunddurchgangssieger VEU Feldkirch mit 2:0 in Führung. Bei den „Wäldern“ überzeugten bisher die Kooperationsspieler vom Dornbirner EC, die für insgesamt fünf der sechs Tore gegen Feldkirch verantwortlich waren. Für das dritte Spiel sind Andreas Judex und David Hauser weiterhin nicht verfügbar, Stefan Häußle ist fraglich. „Wir sind immer noch die Underdogs.
Feldkirch hat den Druck. Wir müssen noch besser als in den vergangenen zwei Spielen sein“,verrät Trainer Alex Stein, der eine besonders gefährliche Heimmannschaft erwartet. Mit den Heimfans im Rücken, in der ersten Partie waren dies an die 4.000 Zuschauer, werden die Feldkircher alles versuchen, um den so wichtigen Sieg einzufahren. „In Spiel zwei hatten wir ein schlechtes erstes Drittel. Danach waren wir die bessere Mannschaft. Es ist bitter so zu verlieren, aber die Scheibe ist nicht für uns gesprungen“, hofft Trainer Michael Lampert auf die Wende in dieser Serie.

Halbfinale der Inter-National-League (Best of Five)

22./23.03., 26.03.

19.03.2016

EHC Lustenau (2) – HDD Jesenice (3)

Rheinhalle Lustenau, 19:30 Uhr

SR: Ales FAJDIGA, Rene STRASSER, Ales LESNIAK, Daniel SPARER

Stand im „Best of Five“: 2:0 (6:2, 5:1)

19.03.2016

 VEU Feldkirch (1) – EHC-Bregenzerwald (4)

Vorarlberghalle Feldkirch, 19:30 Uhr

SR: Matthias RUETZ, Gerhard SPORER, Bettina ANGERER, Gerald MUTZ

Stand im „Best of Five“: 0:2 (2:4,1:2)

 

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT