Pokal: Stuttgart gewinnt in Jena – Ergebnisse vom Mittwoch

0
657
Torjubel. Torschuetze Martin HARNIK (Stuttgart) jubelt ueber das Tor zum 0:1 im Pokal in Jena.Bild: Pictures Alliance, Frankfurt/Main.

 

Gladbach schlägt Schalke 0:2 (0:1)

Schalke 04 war im ersten Abschnitt des Pokalspiels gegen Borussia Mönchengladbach die klar bessere Mannschaft und hätte zwingend zwei bis drei Tore schiessen müssen, verlor aber im zweiten Durchgang den Faden, so dass am Ende Gladbach jubeln konnte.

Der VfB Stuttgart hingegen ist durch einen glanzlosen Sieg bei Carl Zeiss Jena ins Achtelfinale eingezogen und hat die Diskussionen um Trainer Alexander Zorniger zumindest vorerst beendet. Stuttgart setzte sich bei dem Viertligisten mit 2:0 (1:0) durch und überstand damit erstmals seit 2012 die zweite Runde. Jena verpasste eine Überraschung wie noch vor siebeneinhalb Jahren. Im Februar 2008 hatte der damalige Zweitligist Stuttgart mit 7:6 nach Elfmeterschießen im Viertelfinale aus dem Wettbewerb geworfen.

Harnik bringt Stuttgart in Führung
Kapitän Martin Harnik erzielt heute in Jena aus kurzer Distanz die Führung (22.). Der VfB steht unter Druck: In zehn Ligaspielen hatte es für Stuttgart zuletzt sieben Niederlagen gegeben, vor allem Zorniger steht wegen seines bedingungslosen Offensiv-Fußballs und seiner angeblichen Sturheit in der Kritik. Jena, Dritter der Regionalliga Nordost, hatte in der ersten Runde sensationell den Hamburger SV (3:2 n.V.) aus dem Wettbewerb geworfen, konnte an diese Leistung aber zunächst nicht anknüpfen.
Nach dem Seitenwechsel drängte Jena energisch auf den Ausgleich und brachte die Stuttgarter Defensive mehrere Male in Bedrängnis. Allerdings fehlte es zu oft an der nötigen Präzision. Die Entscheidung fiel in der Nachspielzeit: Der Stuttgarter Maxim blieb bei einem Handelfmeter eiskalt und machte alles klar (90.+2). Wegen Handspiels auf der Linie hatte Niclas Erlbeck (90.+1) die Rote Karte gesehen. Quelle: Sportschau.de

Telegramm

Carl Zeiss Jena – VfB Stuttgart 0:2 (0:1)
Carl Zeiss Jena: Koczor – Eismann, Gerlach, Klingbeil, Krstic (80. Wiezik) – Krauße, Erlbeck – Bär, Vojvoda (54. Schlegel) – Starke, Velimir Jovanovic (66. Pieles). – Trainer: Uluc
VfB Stuttgart: Tyton – Klein (61. Ristl), Sunjic, Baumgartl, Heise – Schwaab – Ferati (75. Wanitzek), Maxim – Didavi – Harnik, Timo Werner (88. Insua). – Trainer: Zorniger
Tore: 0:1 Harnik (22.), 0:2 Maxim (90.+2, Handelfmeter)
Schiedsrichter: Florian Meyer
Rote Karte: Erlbeck wegen Handspiel auf der Torlinie (90.+1)
Gelbe Karten: Krstic (2), Eismann, Koczor (2) – Wanitzek
Ergebnisse Deutscher Pokal

Mittwoch, 28. Oktober 2015
SC Freiburg – FC Augsburg 0:3 (0:2)
Borussia Dortmund – SC Paderborn 7:1 (3:1)
SV Sandhausen – 1. FC Heidenheim 3:4 i.E. (0:0)
Viktoria Köln – Bayer Leverkusen 0:6 (0:3)
Werder Bremen – 1. FC Köln 1:0 (1:0)
Schalke 04 – Borussia Mönchengladbach 0:2 (0:1)
SSV Reutlingen – Eintracht Braunschweig 0:4 (0:2)
Carl Zeiss Jena – VfB Stuttgart 0:2 (0:1)

Dienstag, 27. Oktober 2015
1. FSV Mainz 05 – 1860 München 1:2 (1:0)
1. FC Nürnberg – Fortuna Düsseldorf 5:1 (4:0)
FC Erzgebirge Aue – Eintracht Frankfurt 1:0 (0:0)
FSV Frankfurt – Hertha BSC 1:2 n.V. (1:1, 0:0)
Darmstadt 98 – Hannover 96 2:1 (0:0)
VfL Bochum – 1. FC Kaiserslautern 1:0 (0:0)
VfL Wolfsburg – FC Bayern München 1:3 (0:3)
SpVgg Unterhaching – RB Leipzig 3:0 (2:0)

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT