Lampert und Prvulj dem SM-Titel ein Stück näher

0
791

Am vergangenen Sonntag lud der Schweizer Kickboxverband zur fünften Ausgabe der Turnierserie um den Schweizermeistertitel. Der 7. Hiku Cup in Reinach (AG) war somit das zweitletzte Turnier und 11 Kämpfer vom Chikudo Martial Arts liessen sich die Chance nicht nehmen, um weitere Punkte für den Schweizermeistertitel zu sammeln. Die Liechtensteiner stellten abermals das zweitgrösste Teilnehmerteam in einem sonst eher schwach besuchten Turnier.
Lampert & Prvulj mit Doppelsieg
Michael Lampert blieb auch in seinem vierten Schweizerturnier ohne Niederlage im Pointfighting und konnte sich mit Siegen gegen die Beiden Wohler Florian Rast und Alessandro Lurati durchsetzen. Lurati, der amtierender Vizeeuropameister (Junioren), verlangte Lampert alles ab und zog den Kampf bis in die Verlängerung. Der Liechtensteiner hielt jedoch die Oberhand und entschied den Kampf für sich. Im Light Contact -81 KG traf der Unterländer direkt in Runde 1 auf den zweiten der Schweizermeisterschaft. Mit einem klaren 3:0 Sieg zog Lampert gegen Tom Scheller in den Final ein und setzte sich auch dort gegen Kevin Eichenberger aus Zürich durch.
Welt-und Europameisterin aus FL mit gutem Turniertag
Die amtierende Welt- und Europameisterin der Junioren, Jovana Prvulj, erwischte ebenso einen erfolgreichen Turniertag. Im Pointfighting setzte sie sich gegen die EM-Teilnehmerin Stefanie Richner durch und traf im Finale auf Clubkollegin Rossana Murgida, welche sich davor bravourös gegen Cassandra Fasolo (Nationalkader Schweiz) durchsetzen konnte. Im Kampf um den ersten Platz zeigte Prvulj ihre ganze Erfahrung und setzte sich klar gegen Murgida durch.
Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl und kurzfristigen Absagen kämpften die Frauen der Kategorien -60 und +60 im Light Contact in einem Pool. Auch hier zeigten die Liechtensteinerinnen gute Vorkämpfe und beide trafen sich abermals im Finale. Die Erfahrung siegte auch hier und Prvulj gewann ihre zweite Kategorie souverän. Rossana Murgida, welche zum ersten Mal überhaupt in der höchsten Klasse kämpfte, zeigte gute Fortschritte, kämpfte taktisch klug und konnte an diesem Turnier gleich zwei Schweizer Nationalkämpferinnen schlagen.
WM-Vorbereitung für Jarzmik geglückt
Paulina Jarzmik nimmt Ende Oktober an der Weltmeisterschaft im Kicklight (Kickboxen mit Tritten auf den Oberschenkel) in Serbien teil. Aufgrund der Vorbereitung beschränkte sie sich nur auf eine Kategorie. Mit zwei 3:0 Siegen und klarem Punkteverhältnis liess sie der Konkurrenz einmal mehr keine Chance und gewann ohne grosse Mühe.
Mit Nicolas Gaucher, Etienne Langenegger und Patrick Pircher bewiesen sich drei weitere Chikudo’s in den Herrenklassen des A-Niveaus. Mit einem zweiten Platz für Gaucher und zwei dritten Plätzen für Pircher zeigten auch sie eine aufstrebende Entwicklung.
Gold für Music und Wanger
Dass der Nachwuchs den Erwachsenen im Nichts nachsteht bewiesen die Junioren Omer Music, Luca Wanger, Nathan Wachter und Gina Hilti. Besonders Omer Music zeigte nach einer Startniederlage in der ersten Kategorie sein Kämpferherz und kämpfte sich bis ins Finale, wo er auf Roy Cipriano traf. Der mehrfache Schweizermeister und Bronzemedaillengewinner an der EM in Spanien bot Music einen ausgeglichenen Kampf. Der junge Buchser zeigte Nerven, ein tolles Timing in den Angriffen und kluge Bewegungen während des Kampfes und gewann am Ende verdient.
Ein weiteres Gold brachte Luca Wanger aus Mauren nach Liechtenstein. Der 13-jährige kämpfte im B-Niveau der Herren und setzte sich mit drei Siegen gegen die deutlich ältere Konkurrenz durch.
Mit einer knappen Niederlage in der Verlängerung des Finals musste sich Gina Hilti trotz eines guten Kampfes mit dem zweiten Platz begnügen. Nach einer anfänglichen Niederlage um den Einzug ins Finale wollte Nathan Wachter unbedingt das „kleine Finale“ um Platz drei für sich entscheiden. In einem guten Kampf setzte er sich gegen den Schweizer Kontrahent zu und positionierte sich somit dennoch auf dem Podest.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT